Read Spätsommer. by Clayton R. Graham Larry Ebmeier Online

sptsommer

"So, Corey, jetzt ist es genug. Das hier ist kein Walt-Disney-Film." Corey ist der sich obsessiv selbst-ermahnende Ich-Erzähler in diesem Roman, der ein bewunderungswürdiger Spagat zwischen Liebesromanze und Satire ist. Besonders gelungen ist der völlig neurotische Antiheld: Seit Ewigkeiten schon ist Corey schwul, das versichert er sich selbst immer wieder, aber eben nur "So, Corey, jetzt ist es genug. Das hier ist kein Walt-Disney-Film." Corey ist der sich obsessiv selbst-ermahnende Ich-Erzähler in diesem Roman, der ein bewunderungswürdiger Spagat zwischen Liebesromanze und Satire ist. Besonders gelungen ist der völlig neurotische Antiheld: Seit Ewigkeiten schon ist Corey schwul, das versichert er sich selbst immer wieder, aber eben nur sich selbst und niemandem sonst. Und schon gar nicht seiner großen Liebe Scott, dem Hetero-Traummann aus Kindertagen, der -- wie sollte es auch anders sein -- gar nicht so hetero ist. Es ist urkomisch mitanzuschauen, welche grotesken Lügengespinste Corey spinnen muss, um sein kleines Geheimnis zu bewahren: vor seiner Vorzeige-Freundin, vor seinen angeblich homophoben Kollegen und vor allem vor seiner angeblich ach so katholisch-prüden Familie. Und da wäre auch noch Mark, der lover in spe, der nur auf seine Chance wartet. Coreys paranoid-zwanghafte Struktur lässt sein Leben fast zu einer einzigen Verdrängung werden. Aber glücklicherweise nur fast: Der Ruf der großen Liebe holt ihn doch noch ein und so muss er geradezu wider Willen glücklich sein. Obwohl der Leser nur der Perspektive Coreys folgen kann, schafft es Larry Ebmeier doch, die Kluft zwischen der Realität und Coreys wirrem Innenleben sehr deutlich zu machen. Das erzeugt eine ungemein hautnahe Spannung, glaubt man doch, direkt an Coreys schleichendem, aber unaufhaltsamem Nervenzusammenbruch teilzuhaben. Spätsommer -- und hier wird der Titel metaphorisch -- hat noch eine ganz andere Dimension: es ist ein früher AIDS-Roman. Schade, dass der 1987 zuerst veröffentlichte Roman so spät erst einem deutschsprachigen Publikum zugänglich gemacht wurde, um so lohnender aber die Lektüre in guter Übersetzung. Denn dies ist zwar auch eine Leidens- und Todesgeschichte, aber ohne jemals ihren Humor preiszugeben. Gerade weil Coreys zwischen hypersensibler Hysterie und empfindungslosem "Autopilot" schwankendes Gefühlsleben jedes erdenkliche Vorurteil gegenüber Tunten, schwuler Ehe und AIDS aufruft, werden Phobien entlarvt und ironisiert. Und am Ende ist dann Corey doch auch bereit, ein wenig Walt-Disney-Märchen-feeling in seinem Leben zuzulassen und wir Leser sind sehr froh darüber. --RJ Poole...

Title : Spätsommer.
Author :
Rating :
ISBN : 9783423203975
Format Type : Paperback
Number of Pages : 305 Pages
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Spätsommer. Reviews

  • Jennifer Collins
    2019-04-18 08:28

    This is one of those rare books that sneaks up on readers, becoming more believable and more powerful as it moves forward. Centered around an incredibly formal, awkward, and uncomfortably self-conscious character, the narrative follows Corey as he slowly and painfully comes to accept himself as a gay adult who is, amazingly, head over heels in love. More than a romance, though, this is a story about a man who slowly grows to accept himself, and the people he loves, as individuals, and as true. Clayton Graham's depictions of slow acceptance, self-conscious worry, and paranoia regarding homophobic reactions, are all masterful, and as Corey's story collides with realities of HIV/AIDS, Graham's narrative becomes a sort of coming-of-age story which is compelling.The book does, undoubtedly, have faults. Corey's character is so awkward and self-conscious as to be more annoying than engaging, particularly while readers are still getting used to him. Similarly, the dialogue in much of the book is stilted, only more so when combined with Corey's over-the-top formalities. Still, as a sort of coming of age tale focused on the psychology of a man who can barely admit to himself who he is, let alone to others, the book shines with a simple beauty and appreciation for life.Recommended.